Pressestimmen zum SpinPro™-Golfschlägerbeschichten

+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++

"Wer mehr Spin auf den Ball bringen möchte, muss nicht unbedingt seine Technik verbessern. Man kann auch das Schlägerblatt beschichten lassen - mit einem in der Industrie seit langem bewährten Verfahren - und das ganz regelkonform."

GOLFJOURNAL
vom Dez 2001
Zum vollständigen Artikel hier klicken: 

+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++

"Wie es gelingt, durch ein spezielles Verfahren der Oberflächenbeschichtung die Schlagfläche eines Golfschlägers zu verbessern, hat die Linde Gas in Höllriegelskreuth bei München unter Beweis gestellt:"

HAMBURGER ABENDBLATT
vom 30.3.2001

+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++

"'Thermisches Spritzen' - gemeint ist damit ein spezielles Verfahren der Oberflächenbeschichtung. Bei der Schlagfläche von Golfschlägern bedeutet das einen ultimativen Backspin."

GOLF AKTUELL
vom Juni 2000

+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++

"Bei Schlägen bis zu einer Reichweite von 120 m erzielt das ‚Thermische Spritzen' gute Ergebnisse: Die rauhe Schlagfläche fördert den gewünschten Drall, aus dem Ball wird Geschwindigkeit genommen und er stoppt bei der Landung auf dem Grün bereits beim zweiten Aufsetzen."

SAZ SPECIAL
vom Okt. 2001

+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++

"Der Praxistest: (…) Bälle, die mit dem beschichteten Schläger gespielt wurden, hatten eine flachere Flugkurve, und man konnte den Spin förmlich spüren."

GOLFJOURNAL
vom Dez 2001

+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++

"Der Ball fliegt ruhiger und bleibt bei der Landung früher liegen oder rollt sogar leicht zurück."

G.O.L.F. TIME
vom Sept./Okt. 2001

+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++PRESSE+++

 

zurück        weiter    

 

Aktualisiert am
17.08.2013

  © 2000-2013 Linde AG, Geschäftsbereich Linde Gas / LINSPRAY® und SpinPro ™ sind eingetragene Warenzeichen der Linde AG, Geschäftsbereich Linde Gas, für die Beschichtung von Golfschlägern